Startseite / Humanressourcen & Talente in Ostfrankreich

Humanressourcen & Talente in Ostfrankreich

Ostfrankreich bietet dank des großen Pools an hochmotivierten, talentierten, gut ausgebildeten und mehrsprachigen potenziellen Arbeitnehmern einen echten Rekrutierungsvorteil.  

Das Hochschulwesen ist hier erstklassig, vielfältig und international. Die Region ist auch ein Hotspot für Wissenschaft und Forschung in Europa mit herausragenden öffentlichen Instituten und Labors, die es gewohnt sind, mit dem Privatsektor zusammenzuarbeiten und zu kooperieren. 

Hochschulbildung in Ostfrankreich

Das hochwertige Bildungsangebot in Ostfrankreich zieht die Jugend Frankreichs und der ganzen Welt an. Mit mehr als 209.000 Studenten, darunter 28.000 ausländische Studenten, steht die Region nach Paris an zweiter Stelle, was ihre internationale Attraktivität angeht.  

Die Region bietet ein leistungsfähiges, auf die Bedürfnisse der Unternehmen abgestimmtes Bildungssystem mit einem umfassenden Angebot an Studiengängen auf hohem Niveau. Holen Sie sich das Beste aus Frankreich, Deutschland und der Schweiz: Die elsässischen Universitäten bilden zusammen mit denen von Freiburg, Karlsruhe und Basel den EUCOR – European Campus / European Confederation of Upper Rhine Universities.  Studierende und Auszubildende können von einer Vielzahl trinationaler Programme profitieren, die gemeinsam mit den beiden Nachbarländern angeboten werden. Ostfrankreich ist auch die viertgrößte Region Frankreichs für Patentanmeldungen und bildet durchschnittlich 4.900 Doktoranden pro Jahr aus.  

Sie finden hier :   

  • 5 Universitäten  
  • 2 europäische Campus

Einzigartige Institute und Infrastrukturen für Ihr Unternehmen

  • EASE, ein einzigartiges Ausbildungszentrum für Bioprozesse in Europa  

Dieses innovative Schulungszentrum wurde als echte Fabrik von und für Hersteller konzipiert. Unter realen Bedingungen erwerben die Teilnehmer spezifische Fähigkeiten, wie z. B. die gute Herstellungspraxis, und vertiefte Kenntnisse über die Prozesse, Techniken und Zwänge der Arbeit in einem Reinraum. Diese Infrastruktur ist vor allem für die Gesundheitsbranche, aber auch für die Chemie- und Lebensmittelindustrie gedacht.  

  • IEEPI, Europäisches Institut für Unternehmen und geistiges Eigentum  

Das vom Industrieministerium und dem französischen Patentamt (inpi) gegründete IEEPI entwickelt die strategische Nutzung des geistigen Eigentums und bildet Führungskräfte auf dem Gebiet des geistigen Eigentums auf europäischer Ebene aus.  

Das Institut bietet Unternehmen, insbesondere KMU, öffentlichen Forschungseinrichtungen, Universitäten und Fachleuten aus dem Bereich des geistigen Eigentums Schulungen zu den strategischen und verwaltungstechnischen Aspekten des geistigen Eigentums an.  

Das IEEPI zeichnet sich durch das hohe Fachwissen seiner Referenten und sein Schulungsprogramm aus, das alle Themen im Zusammenhang mit dem Schutz von Innovationen abdeckt. Es hat seinen Sitz in Straßburg und wird demnächst durch ein Exzellenzzentrum für geistiges Eigentum (PCPI) ergänzt.